Essay 2

Die wirklich große Musikkomposition erschafft etwas an sich Ungeheuerliches als Beispiel -Vorbild,
zu dem bis auf wenige Ausnahmen die gesamte Menschheit seit ihrem Anbeginn
tragischerweise kaum, oder nur im Wunder echter Liebe imstande ist.

Nämlich: Die unbedingte assoziative Kommuniktation galaktischer und aussergalaktischer Energie in den subjektiven Mikrokosmaos des Menschen!
Also Zeugung und Geburt einer wirklich letztendlich gültigen übersinnlichen Idee durch Sammlung musikalischer Harmonie (unter Einbeziehung Disharmonischer Elemente), variabler Strenge in Punktierung und Kontrapunktuation, die ebenso absolut wie vergänglich ist.
Reichtum der Stimmung in natur- und übernaturhafter atmosphärischer Instrumentierung, Aufstieg und Fall, ALLES und NICHTS in Einssatz und Stille, die Grundlage aller wesentlichen Musik ist. In der Musik dienenden Suche nach Darstellung des Ausdrucks einer Synthese aller Färbungen der metaphysischen-übermetaphysischen Elemente.
Der Rhythmus ist der Puls dieser himmlischen Idee im Blute des Menschen! Das Metrum der Zeit wird in ihr von der Unendlichkeit im Selbst bewegt.

Ein ozeanisches Fluidum also gesammelten Seelengefühles im genialen Geist, das durch Einsamkeit bezahlt wird
im menschlichen Geist.
In erregender Korrespondenz zur ANDERSWELT immer wirkend zwischen der Sichtbaren und den unsichtbaren Welten.



SAMÉ


Zurück zu Essay 1
| Zu Essay 3



Fenster schließen