Rezension eclipsed Magazin
Ausgabe Dezember/Januar 2004

Avantgarde/ Exzentrik

POETS CRY
"Awakening"
(Blue Shade/Ohrwaschl)
Die Münchener Musiker von Poets Cry haben mit ihrem Debüt eine außergewöhnliche Produktion
vorgelegt. Schon die kunstvoll gestaltete Digipack-Edition hebt sich vom Alltäglichen ab.
Hört man die Musik, entsteht schnell die begründete Hoffnung, dass es doch noch Individualisten gibt,
für die eine künstlerische Verwirklichung über jegliche Kommerzialität steht. Die 13 Kompositionen bilden
ein Gesamtkonzept, welches nicht einfach zu erfassen ist. Lyrisch inspiriert von z. B. John Keats, Georg Trakl
oder Dylan Thomas, offenbart sich eine Vielfalt, die ihren Niederschlag auch in der Musik findet. Eine
gewisse Nähe zu den Elektronik-Pionieren ist wahrnehmbar, jedoch ist solch eine Analogie auch nicht
zutreffend, da Poets Cry das Experiment in die strukturierte Form kunstvoll einweben und so ein Bild entstehen
lassen, das synchron zu der jeweils evozierten Grundstimmung steht. Lyrik Klanglandschaften - das Ungewisse.

"Awakening" ist ein Album, das den Hörer provozieren und beschäftigen wird.
Der Titel verdeutlicht die Intention der Musiker!
Allan Tepper


Copyright: Sysyphus Verlag

Fenster schließen